Praxisregeln während der Pandemie

Um eine erneute Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern, ist es nötig, dass sowohl wir als Praxis-Team, als auch Sie als Patienten oder Begleitpersonen einige Regeln beachten.

 

Wichtig ist v.a. ist die Trennung der symptomlosen Patienten (Impfungen, Vorsorgen, Allergiebehandlungen usw.) von Patienten mit Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Atemnot. Deshalb bitten wir Sie, sich bei solchen Symptomen immer vorher telefonisch anzumelden, und nur auf Bestellung in die Praxis zu kommen! Sie werden dann ohne Aufenthalt im Wartezimmer direkt in den Behandlungsraum gebeten.

Dies gilt auch dann, wenn Sie bereits einen Termin wegen etwas Anderem haben, Ihr Kind aber dann doch Erkältungssymptome entwickelt!

 

Zur Händedesinfektion bei Betreten der Praxis steht Desinfektionsmittel am Eingang bereit. Während des Aufenthalts in den Praxisräumen achten Sie bitte möglichst auf 1,5 Meter Abstand  und tragen Sie bitte (ab 6 Jahren) einen Mund-Nase-Schutz, wenn medizinisch nichts dagegen spricht. Falls Sie keinen haben, helfen wir Ihnen aus.

 

Unsererseits wird (neben regelmäßigem Lüften und regelmäßiger Desinfektion) das Risiko einer Ansteckung durch die Anwendung eines mobilen Luftreinigers (Filterklasse HEPA H14), sowie einer in einem Behandlungszimmer neu eingebauten dezentralen Frischluft-Belüftungsanlage reduziert.

 


Regeln zu Kita/Schule/Krankschreibung

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) des Lands Brandenburg hat in einer Pressemitteilung vom 06.08.2020 klargestellt, dass Kinder mit "leichtem Schnupfen oder Husten ohne Fieber" kein Attest vom Arzt für Schule oder Kita benötigen.

Personen mit Covid19-typischen Krankheitszeichen müssen der Schule fernbleiben. Dazu zählen laut MBJS "trockener Husten, Fieber, Atembeschwerden, zeitweiser Verlust von Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen u.a.".

 

Im Normalfall reicht zur Entschuldigung eine Nachricht der Eltern an die Schule. Laut Schulgesetz des Lands Brandenburg ist nur "bei begründeten Zweifeln an einem Fernbleiben aus gesundheitlichen Gründen" ein ärztliches Attest erforderlich. Ein solches Attest ist keine Krankenkassenleistung und muss privat bezahlt werden.

 

Unabhängig davon kann eine Abklärung der Symptome (ggf. inkl. Corona-Abstrich) nach Voranmeldung hier in der Praxis erfolgen. Bei ausstehendem Abstrichergebnis halte ich einen Schul-/Kitabesuch jedoch nicht für sinnvoll.

 

Eine Krankschreibung oder "Kind-Krankschreibung" (Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei der Erkrankung eines Kindes) ist in folgenden Fällen möglich:

  • nach persönlicher Vorstellung hier in der Praxis
  • nach einer Vorstellung per Videosprechstunde (siehe unten)
  • nach einem Telefonat (nur bei leichten Atemwegsinfekten, max. 7 Tage, gilt aktuell bis zum 31.03.2021)

Regeln zur Testung auf SARS-CoV-2

Nach den RKI-Kriterien soll bei Symptomen einer Atemwegsinfektion ein Abstrich auf den neuartigen Coronavirus (PCR-Test) gemacht werden - vor allem wenn gleichzeitig z.B. Fieber oder Geruchs-/Geschmacks-Verlust bestehen, Risiskofaktoren für einen schweren Verlauf vorliegen, oder es einen direkten Kontakt zu einem Erkrankten gab.

 

PCR-Tests bei symptomlosen Kindern sind in folgenen Fällen möglich:

  • Falls die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts  einen Abstrich empfiehlt
  • nach direktem Kontakt (min. 15 Minuten) zu einem positiv-getesteten Patienten in den letzten 10 Tagen
  • falls das Gesundheitsamt einen Test anordnet
  • vor Aufnahme in ein Krankenhaus, in eine Rehakinik oder vor ambulanter OP

Reiserückkehrer aus Risikogebieten erhalten seit 15.12.20 keinen kostenlosen Abstrich mehr!

 

Bis wir das Ergebnis des PCR-Tests erhalten dauert es (je nach Labor-Auslastung) einige Tage. Es besteht auch die Möglichkeit, das Ergebnis mit der Corona-Warn-App direkt über einen QR-Code selbst abzurufen.

 

Ein Antigen-Schnelltest auf eine akute Infektion mit SARS-CoV-2 mittels Nasen-/Rachenabstrich und einem Ergebnis schon nach 15 Minuten kann auf eigene Kosten durchgeführt werden. Diese Schnelltests sind allerdings nicht ganz so zuverlässig wie die PCR Tests. Gerne beraten wir Sie hierzu und informieren Sie über die entstehenden Kosten.

 

Eine Blutuntersuchung (Serologie) ist zur Abklärung einer akuten Infektion nicht gut geeignet, kann aber zeigen, ob man bereits (womöglich ohne Symptome) eine Infektion durchgemacht hat. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse für diese Fälle in der Regel nicht. Wir informieren Sie gerne über die Kosten einer Corona-Serologie als IGeL-Leistung.

 


Videosprechstunde

Ab sofort ist es möglich, für Verlaufskontrollen oder Gesprächstermine, bei denen eine körperliche Untersuchung nicht unbedingt erforderlich ist, eine Video-Sprechstunde durchzuführen. Die Videoverbindung wird über den durch die KBV zertifizierten Anbieter "RED connect" durchgeführt, der Datensicherheit gewährleistet.

Es ist für teilnehmende Patienten keine Registrierung erfordelich.

Sie benötigen einen PC mit Webcam, Mikrofon/Lautsprechern oder Headset und Internetverbindung. Alternativ kann die Verbindung auch mittels Smartphone oder Tablet hergestellt werden.

Bei Interesse vereinbaren Sie telefonisch oder per Email einen Termin - sie bekommen dann einen Link und einen Zugangscode per Email zugeschickt. Damit loggen Sie sich am vereinbarten Termin ins "virtuelle Wartezimmer" ein und ich kann die Verbindung starten.

In diesem pdf-Dokument finden Sie die Details zum Ablauf und zur Datensicherheit zusammengefasst. Es enthält auch eine Einverständniserklärung. Wenn Sie einen Termin zur Videosprechstunde vereinbaren, setze ich Ihr Einverständnis voraus. Ich bitte Sie dennoch, das unterschriebene Formular beim nächsten Praxisbesuch mitzubringen, oder in der Praxis zu unterzeichnen.

 


Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Coronavirus gibt es auch beim Gesundheitsamt des Landkreises Havelland (die Telefonnummer der Hotline ist 03385 - 551 71 19) und bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung!